Arbeitsrecht Bottrop

Anwälte & Fachanwalt für Arbeitsrecht nahe Bottrop

In der Kanzlei Löbbecke, Gövert, Behler & Partner stehen Ihnen die Rechtsanwälte Rouven Boermann, Kaija Gröne sowie Fachanwalt für Arbeitsrecht Martin Löbbecke zur Verfügung. Über den Kanzleistandort hinaus betreuen wir auch Mandanten aus größerem Umkreis (zum Beispiel auch aus Bottrop). Wir betreuen Unternehmen oder Arbeitgeber und übernehmen die außergerichtliche wie auch gerichtliche Vertretung von Arbeitnehmern / Betriebsräten vor dem Arbeitsgericht, Landesarbeitsgericht oder Bundesarbeitsgericht. Von dem Zeitpunkt der Stellenausschreibung über die Einstellung und Durchführung des Arbeitsverhältnisses bis zur Beendigung sind wir Ihr kompetenter und gewissenhafter Ansprechpartner im Individualarbeitsrecht und kollektiven Arbeitsrecht sowohl außergerichtlich als auch vor Gericht.

Arbeitnehmerüberlassung

Von Arbeitnehmerüberlassung (auch: Leiharbeit oder Zeitarbeit) ist dann die Rede, wenn Arbeitnehmer vom Arbeitgeber einem Dritten gegen Entgelt überlassen werden. Die rechtlichen Grundlagen werden in Deutschland durch das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz geregelt. Zeitarbeit im Sinne einer Arbeitnehmerüberlassung ist nicht mit dem befristeten Arbeitsvertrag eines "normalen" Arbeitnehmers zu verwechseln.

Weiteres zum Thema Arbeitnehmerüberlassung ...

Arbeitsverträge - Gestaltung und Überprüfung mit dem Fachanwalt

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gestaltung und Überprüfung von Arbeitsverträgen. Unklare Formulierungen in Verträgen bergen oftmals hohes Konfliktpotential. Gerne können Sie als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer Kontakt zu uns aufnehmen, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihr Vertrag bedenkliche Klauseln enthält. Genauso können Sie als Arbeitgeber auf uns zukommen, wenn sie Hilfe bei der Gestaltung eines Arbeitsvertrags benötigen. Mit einem Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht – wie Herrn Martin Löbbecke- ausgearbeitete Verträge beugen späteren Arbeitsgerichtsprozessen und langwierigen Streitereien vor.

Mehr über Arbeitsverträge erfahren ...

Urlaub & Urlaubsanspruch

Nur mit angemessener Erholungszeit in gewissen Abständen, können Arbeitnehmer ihren Aufgaben effizient nachkommen. Aus gutem Grund besteht daher der Anspruch auf Erholungsurlaub. Je nach Menge der wöchentlich zu leistenden Arbeitstage ergeben sich unterschiedliche Angaben bzgl. des zustehenden Mindesturlaubs. Wer hat Anspruch auf Urlaub? Wie wird der jeweilige gesetzliche Mindesturlaub berechnet? Diese und ähnliche Fragen im Arbeitsrecht sollen im Folgenden geklärt werden. Gerne begrüßen die Rechtsanwälte Löbbecke, Boermann und Gröne Sie auch direkt in den Kanzleiräumen.

Kündigung - Kernthema im Arbeitsrecht

Der Themenblock Kündigung ist einer der Schwerpunkte im Arbeitsrecht. Neben dem reinen Verlust des Arbeitsplatzes, ist für Arbeitnehmer auch der finanzielle Einschnitt spürbar. Abhängig vom Kündigungsgrund existieren verschiedene Kündigungsarten. Handelt es sich um eine krankheitsbedingte Kündigung, betriebsbedingte Kündigung, Änderungskündigung oder verhaltensbedingte Kündigung? Aufgrund der Komplexität des Arbeitsrechts, ist es meist nur versierten Rechtsanwälten möglich, den Überblick zu behalten. Beide Vertragsparteien haben im Regelfall Kündigungsfristen zu beachten! Fristlose Kündigungen erfordern besondere Umstände (z. B. mutwillige Zerstörung, körperliche Angriffe, etc).

Weiteres zum Themenblock Kündigung ...

Fristlose Kündigung

Mit einer fristlosen Kündigung haben die Vertragsparteien die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis ohne Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist zu beenden. Aus diesem Grund sind fristlose Kündigungen auch immer außerordentliche Kündigungen, umgekehrt jedoch ist nicht zwingend jede außerordentliche Kündigung auch zugleich fristlos. Das BGB sieht hierbei gemäß § 626 Absatz 1 vor, dass eine fristlose Kündigung nur aus wichtigem Grund möglich ist. Wichtig ist die zeitnahe Reaktion mit Kündigungsschutzklage.

Weitere Details zur fristlosen Kündigung ...

Abmahnung erhalten?

Für verhaltensbedingte Kündigungen ist es im Regelfall erforderlich, zuvor eine Abmahnung auszusprechen. Sie soll erzieherischen Charakter haben, das vertragsverletzende Verhalten genau benennen und drohende Konsequenzen bei erneutem Fehlverhalten aufzeigen. Beide Vertragsparteien haben das Recht – sofern das Verhalten tatsächlich vertragswidrig ist – die jeweils andere Partei abzumahnen. Sind Sie der Meinung eine unberechtigte Abmahnung erhalten zu haben? Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Vor allem als Arbeitgeber sollten Sie anwaltliche Hilfe von einem Experten in Anspruch nehmen, um Formfehler bei Abmahnungen und dem Ausspruch von Kündigungen zu vermeiden.


Kontakt

Hiermit erklären Sie sich einverstanden mit der Übermittlung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Anfragebearbeitung. Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung

 
Webservice by bense.com | Impressum | Datenschutz